Klosterbauern von Röppisch

Nach der Urkunde von 1325 dürfte es so gewesen sein:

Albert  Wiebel                 1 Manse      heute Nr. 1

Hermann vorn Richzen   1 Manse      heute Nr. 2

Conrad sein Bruder         1 Manse      heute Nr. 3/6

Der Hirte mit einer         0,5 Manse   heute Nr. 7

Die bereits 1318 gestiftete Manse ist vermutlich die heutige  Nr. 8.

Alle Grundstücke der Nr. 1 bis 8 lagen und liegen nebeneinander; kleinere Abweichungen stammen aus späteren Ereignissen wie Käufen und Heiraten.

Nr. 9 war von alters her ein Pfarrgut und umfasste ursprünglich das gesamte Flurteil „Stück“. Es fehlen die Gelängen in der alten Flur von Röppisch und der sonst übliche Parallelhof.

Im Jahre 1481 vergab ein von Draxdorf  2 Scheffel Korn (knapp 300 kg) an den Frühmessner zu Saalburg. Damit wurde Nickel Bayreuther aus Röppisch  beauflagt; 1540 wird Nickel Horn mit der gleichen Abgabe benannt. Das war unter Beachtung der geringen Erträge viel und könnte dem bekannten Zehnt entsprochen haben. Nach 1564 verliert sich dieser Vorgang.

1533: Durch das bei der Durchführung der Reformation federführende Sachsen (Meißen) wurde verfügt, dass das bisherige Kircheneigentum in irgendeiner Form der neuen Kirchenorganisation erhalten bleibt.

Denn einige Feudalherren hatten großes Interesse daran und z.T. schon zugegriffen.

1534: Aufteilung in Röppisch

– „Saalburger Gemeiner Kasten“ (für soziale Dinge, Pfarrerstudenten u.a.)

          Nr.1             Friedel Wolffart

          Nr.2/3         Clemens Eyßenpeiß

Nr.6 und 7 gingen nach 1564 schrittweise an das Rittergut Ebersdorf, also letzten Endes wieder an die Reußen. 1594 berichtet ein Verwalter stolz, er „habe seit der Teilung 2 Herdstette darzu bracht“. Allerdings hatten beide noch1744 jährlich je 2 aßo (Gulden) nach Saalburg zu zahlen.

– „Pfarre Zoppoten“

          Nr.8   Nickel Oßwald der Junge

          Nr.9   Hans Soffa

Erst 1901 wurden die „Kirchgefälle“ gegen eine Geldzahlung abgelöst. Durch Vererbungen erschienen zuletzt 4 „ Pfarrbauern“ (Nr. 6,8,9 u. 42).

          Den Rest der „Klostergefälle“ in Röppisch hatten sich die Reußen selbst gesichert und mit ihrem bisherigen Besitz verbunden. Das waren um1600 die Hofstellen Nr.59, 1, 2 und 3. Diese hatten umfangreiche Fronarbeit auf dem Gut der Reußen in Gräfenwarth zu leisten, u.a. acht Tage ackern mit zwei Pferden. Das Gut gehörte bis 1564 zum Kloster.

 Anmerkungen:

Die beachtliche Stiftung von 1325 war offensichtlich politisch bedingt.

Von 1314-1316 und 1320 tobte der sogenannte „1.Vogtländische Krieg“, auch „Bruderkrieg“ genannt. Die Herren von Gera (Reußen) hatten die rechtmäßigen Herren, die von Lobdeburg, gewaltsam aus dem Oberland verdrängt. Es gab große Verwüstungen und Menschenverluste. Auch die Burg Saalburg als ein Sitz der Lobdeburger wurde in Mitleidenschaft gezogen, was archäologische Grabungen in den Jahren 2007/08 bestätigen.

Altes Schloß

Für den heutigen Besucher ist ein „Flak“ – Bunker aus dem 2. Weltkrieg unmittelbar davor die einzige Orientierung. Das sogenannte „Alte Schloss“ liegt auf einem Bergsporn gegenüber der Bleiloch-Sperrmauer. Zur Ebene hin sind Reste eines Walles und eines Grabens sichtbar. Mit einiger Phantasie sind dahinter zwei mögliche Gebäudegrundrisse von ca. 6x6m auszumachen. Der Begriff „Schloss“ ist stark übertrieben, denn der vorhandene Platz ist gering. Im Jahre 1825 heißt es in einer „Beschreibung des Vogtlandes“ dazu: „…eine Befestigung, die durch einen von Hang zu Hang reichenden, 65 Schritt langen, 10 Fuß breiten, in der Mitte noch 4 Fuß tiefen Graben von dahinterliegendem Gelände abgetrennt ist. Funde sind nicht bekannt.“ (ca. 40m lang, 3m breit, 1,2m tief). Heute ist natürlich noch weniger zu sehen. Einige Röppischer haben dort auch mehr oder weniger heimlich gegraben, z. B. halboffiziell 1940, aber es wurde nichts gefunden.

Leider gibt es keine verlässlichen Angaben über den Ursprung des „Alten Schlosses“. Im Jahre 1071 streift eine Beschreibung der „Südgrenze des Orlagaus“ unsere Gegend. Hier heißt es auszugsweise und den Realitäten angepasst: Döbritz- Metschawa (Daumitsch?)-Eßbach-Einmündung der Wisenta in die Saale (Walsburg)-diese aufwärts bis zur Einmündung des Baches von Retzsch/Reuz /Röppisch (unterhalb des „Alten Schlosses“) -ein weiteres Bächlein aufwärts und weiter bis Eliasbrunn – . Um das Jahr 1200 fassen die Herren von Lobdeburg hier Fuß und errichten mit der Saal-Burg ihr neues Machtzentrum. Weder in diesen beiden Fällen noch in den Unterlagen des um 1310 gegründeten Klosters wird das „Alte Schloss“ erwähnt. Seine Entstehung und das Ende fallen demzufolge in eine ältere Zeit, vermutlich in das 9./10. Jahrhundert. Lediglich eine Sage – abgedruckt im „Schatz unter dem Stelzenbaum“ von G. Wachter – fabuliert darüber.

Tatsächlich weist der gewählte Standort auf eine militärische Funktion hin. Die Sicht in das weite Saaletal, in das Wetteratal und entlang des Retzschbaches – heute alles Stausee – ist ideal. Der Schwerpunkt lag offensichtlich auf der Sicherung der weit und breit bequemsten Saalefurt kurz vor dem Eintritt der Saale in ihr schwer passierbares Felsental. Dort befindet sich nicht von ungefähr die jetzige Staumauer.

Seit Karl dem Großen galt ab 805 die Saale über weite Strecken als politisch-militärische Ostgrenze des Frankenreiches, aber nicht als Siedlungsgrenze. Westlich der Saale siedelnde Sorbengruppen waren voll integriert.

Nach der Reichsteilung im Jahre 843 entstand das Ostfrankenreich, aber die östlichen Sorben und Böhmen nutzten diese Schwächephase zu vermehrten Überfällen aus. Daher wurde 849 die Sicherung der Sorbengrenze durch den „Limes sorabicus“ organisiert.

Dazu wurden die Saale aufwärts kleine Grenzburgen errichtet. Sie bestanden meist nur aus einem Wachturm mit Wirtschaftsgebäude in Holz-Erde-Bauweise; gesichert durch Graben, Wall und Palisade. Die Besatzungen waren klein und dienten eher der Beobachtung und Vorwarnung. Daher liegt es nahe, dass die sorbische Siedlungskammer mit Pöritzsch, Zoppoten, Röppisch, Friesau und Unterlemnitz planmäßig angelegt wurde; sozusagen zur Versorgung und Rückendeckung. Der befestigte Rundling Röppisch lag am nächsten dahinter und zudem an der wahrscheinlichen Zufahrt zum „Alten Schloss“. Als Nachbaranlage dürftedie Walsburg an der Einmündung  der Wisenta in die Saale anzusehen sein. Auch hier befindet sich eine günstige Furt.

Im Raum Saalfeld befand sich das nächste fränkisch-frühdeutsche Machtzentrum dieser Zeit. Hier hatten die Markherzöge des „Limes sorabicus“ einen Stützpunkt. Wollten oder mussten diese gegen die Sorben oder Böhmen ziehen, bot sich als eine der Marschstrecken die über Rauschengesees / Gahma – Eliasbrunn – Friesau – an Röppisch vorbei („Alter Weg“) – der Tallinie folgend bis zur o. g. Furt durch die Saale an. Unter dem Schutz des „Alten Schlosses“ wurde die Grenze nach Osten passiert. Nicht zufällig folgten erste christliche Missionare von Saalfeld aus später dieser Strecke. Eliasbrunn und Friesau werden dabei genannt.

Über die Markherzöge gibt es konkrete Nachrichten, auch wenn genaue Ortsangaben selten sind.

849 – 873   Tachulf; spricht sorbisch; wird 861 im Besitz des Ländchens „Sarowe“ = Syrau bestätigt.

873 – 877   Radulf; gegen Sorben gefallen.

877 – 892   Poppo; als 880 östliche Sorben reichstreue Sorben an der Saale überfallen, „schlägt er diese schwer“.

893 – 897   Conrad; Ungarneinfälle beginnen; Sorben trifft es zuerst.

897 – 908   Burchardt; fällt am 03.August 908 bei Saalfeld gegen die Ungarn.

Diese Funktion wird nicht mehr besetzt, Chaos entsteht. Ab 912 nimmt sich der mächtige Sachsenherzog Otto selbst dieser Grenze an. Dessen Sohn Heinrich wird bekanntlich 919 zum 1. Deutschen König gewählt. Ihm gelingt 929 die Eingliederung der Sorben bis zur Elbe.

Die Burg Meißen wird gegründet. Zur Ungarnabwehr verstärkt er u. a. den Burgenbau; ein Schwerpunkt blieb dabei die Saalelinie. In den Jahren 933 (Unstrut) und 955 (Lechfeld) wird die Ungarngefahr gebannt.

Danach verliert die Saalelinie ihre Grenzfunktion und unser Gebiet wird Hinterland. Es gehört ab 965 zur neu gegründeten Mark Zeitz. Das „Alte Schloss“ wird aufgegeben und verfällt. Nach der Auflösung der Mark Zeitz um 1150 vergab der Kaiser das Oberland an Ministeriale.

Dazu zählten die o. g. genannten Lobdeburger, Stammsitz Jena- Lobeda.

Hier noch einmal zur Erinnerung Passagen aus der Sage über den Untergang des „Alten Schlosses“ nach Günter Wachter in seinem Buch „Schatz unter dem Stelzenbaum“:

„Einmal aber trat auf der Burg Hohndorf ein Ritter die Herrschaft an, der von Jugend an gemein war, für die Bauern nur Verachtung übrig hatte und ein lasterhaftes Leben führte. Begegnete er einem, der ihm nicht gleich aus dem Wege ging, so schlug er ihn mit seiner Reitpeitsche ins Gesicht oder hetzte seine Hunde auf ihn. Zudem hielt er sich ein Weib, von dem die Bauern erzählten, es wäre ein der Zauberei mächtiges Waldweibchen.

Als nun in einem Jahr eine große Dürre über das Land kam und ein Jahr darauf ein verheerender Hagelschlag die gesamte Ernte vernichtete, gaben die Bauern die Schuld an diesem Unheil dem Burgherrn mit seinem sündhaften Leben, und sie beschlossen insgeheim, bei günstiger Gelegenheit ihn und sein Zauberweib zu töten. Da sie dann einmal von den Knechten erfuhren, dass der Herr wieder einmal von dem vielen schweren Wein betrunken wäre, sahen sie ihre Stunde gekommen. Die von ihrem Herrn misshandelten Knechte schlossen sich den Bauern an, öffneten die Tore, und gemeinsam drangen sie in die Burg ein. Sie fanden den grausamen Herrn auch in voller Trunkenheit bei seinem bösen Weibe. Als dieses aber sah, dass es den Bauern und Knechten ernst war und es kein Entrinnen mehr gab, zog sie einen Dolch, mit dem sie zuerst ihren Gemahl und dann sich selbst erstach. Dabei verfluchte und verwünschte sie tausendfach Schloss und Burg.“

Sagen haben in der Regel einen realen Kern.

Hier könnte es so gewesen sein, dass mit dem Wegfall der Grenzfunktion der Saalelinie im 10. Jh. die Besatzung statt die Dörfer zu schützen nun zu einer Belastung derselben wurde.

Kirche

Über die Anfänge der Christianisierung im Oberland ist wenig bekannt. Jedenfalls war es im 9. Jh. Bestandteil des Ostfrankenreiches und damit im Prinzip römisch-katholisch. Historiker bezeichnen unser Gebiet lediglich als „deutsches Interessengebiet“ oder als „germanisch-sorbische Durchdringungszone“. Machtfragen standen somit im Vordergrund, während die Christianisierung schleppend verlief. Nur Saalfeld und Umgebung war schon vor 900 ein frühdeutscher Brückenkopf, der kirchlich dem Dom zu Erfurt direkt unterstand. Erst im Jahre 968 entstanden Missionsbistümer an der damaligen deutschen Ostgrenze. Das heutige Ostthüringen gehörte zum Bistum Zeitz (ab 1028 Sitz Naumburg).

Ein erstes Kloster in unserer Nähe entstand um 1070 in Saalfeld. Die Mönche bezeichneten die Bevölkerung des Waldgebirges – zumeist Sorben – als halbheidnisch. Von Saalfeld aus setzte dann auch die christliche Missionierung nach Süden ein und erreichte u.a. Rauschengesees, Eliasbrunn und Lehesten. Vom Süden her missionierten die Bistümer Bamberg und sogar Regensburg; sie erreichten die Linie Arlas und Gefell.

Übrig blieb ein schmaler Streifen um das heutige Lobenstein, Saalburg und Schleiz. Das war der Südzipfel des Bistums Zeitz/Naumburg. Bei Zeitz wurde 1114 das bedeutende Kloster Bosau gegründet und in die Missionierung wie auch die Landesverwaltung einbezogen. Die endgültige Durchsetzung der Feudalordnung ab 1100 und die Vervollkommnung der Kirchenorganisation gehörten untrennbar zusammen.

Leider fehlen konkrete Aussagen über diese Vorgänge des 12. Jh. in unserer näheren Umgebung. Vor allem ist unklar, wer das Sagen hatte und wo dessen Sitz war.

Erst die Belehnung der Lobdeburger im Jahre 1204, unter anderem mit dem Gebiet um das heutige Saalburg, bringt erste gesicherte Nachrichten. Bis 1216 entsteht die Burg Saalburg mit einer Kapelle. Bereits 1222 wird der Ort Saalburg und 1240 ein „Territorium Saalburg“ genannt. Die Lobdeburger erwerben sich große Verdienste beim Landesausbau, aber sie sterben 1240 im Mannesstamm aus. Ihr Erbe übernehmen ab 1248 schrittweise die Vögte von Gera, jedoch nicht ohne Kampf.

Als älteste Kirche der Umgebung wurde im Jahre 1223 die von Kulm durch die Bischöfe von Havelberg und Naumburg geweiht. Das könnte auf einen symbolischen Abschluss des Aufbaus der Kirchenorganisation hindeuten. Nicht auszuschließen wäre auch, dass hier zuvor ein heidnisches Heiligtum bestand. Der Berg „Kulm“ ist prägnant genug. Vielleicht ist die Gründung des Klosters kurz um 1310 gerade an dieser Stelle kein Zufall.

Nach der Chronik von Zoppoten soll ein Vorgängerbau der dortigen Kirche bereits im 10. Jh. bestanden haben, aber das ist nicht sicher. Organisatorisch war die Kirche Röppisch schon immer eine Filial von Zoppoten. Zum Kirchspiel gehörte und gehört außerdem Pöritzsch. Um 1350 waren zeitweilig noch Schönbrunn und Remptendorf angeschlossen, während in dieser Zeit Friesau zu Lobenstein gehörte.

Die Kirche Röppisch wird von Kirchenhistorikern als eine romanische Gründung aus der Zeit um 1200 angesehen. Sie trägt den Namen von Sankt Wolfgang, einem Heiligen aus dem Bistum Regensburg. Dieser war der Schutzheilige für Waldarbeiter, Köhler, Jäger und Kirchenbauer. Er lebte von 924 bis 994. Sein Todestag ist der 31. Oktober, worauf der Kirmestermin von Röppisch eigentlich zurückgeht.

Mit Errichtung der Kirchen wurde die Erdbestattung auf „Geweihtem Boden“ (Kirchhof) zwingend vorgeschrieben.

Parallelen zur Kirche von Kulm sind unübersehbar. Beides waren ursprünglich Wehrkirchen und vor allem ähneln sich die alten Kirchentüren. Die prächtigen schmiedeeisernen Beschläge von Kulm wurden in Röppisch etwas einfacher nachempfunden. Sie künden noch heute von der Kunstfertigkeit der damaligen Schmiede.

Kirchentür

An dieser Stelle einige Gedanken zum Dörfchen „Hohndorf“ (siehe Beitrag Hohndorf).

Eigenartigerweise verfügt die Kirchgemeinde Röppisch über zwei Stücke Kirchenwald, beide liegen im Flurteil Hohndorf. Beim Betrachten der Flurkarte ist zu erkennen, dass das kleinere Stück mit 0,44 ha eindeutig zum ehemaligen Dorf Hohndorf gehörte. Kirchenrechtlich heißt das, es war dort zumindest eine Kapelle geplant. Daraus wurde wahrscheinlich nichts, denn das Dörfchen umfasste nur 8 bis 9 Höfe und damit lediglich 60 bis 70 Einwohner.

Diese gingen einfach mit nach Röppisch in die Kirche, da sie offensichtlich insgesamt mit zu Röppisch gehörten. Eigenartig ist noch, dass das Stück Kirchholz der Kirchgemeinde Röppisch mit 1,33 ha auch im Flurteil Hohndorf liegt. Eine Erklärung dafür wäre, die feudale Aufteilung der alten Flur Röppisch war schon vor der Kirchenorganisation abgeschlossen. Da war es einfacher, im Hohndorf eine Fläche zuzuweisen. Ob es dafür einen Größenschlüssel gab, ist nicht bekannt. Aber die Größen der beiden Waldstücke widerspiegeln auffällig das Größenverhältnis von Röppisch zu Hohndorf, nämlich 3:1. Sogar der „obligatorische Kirchsteig“ – der kürzeste Fußweg zur Kirche – ist nachvollziehbar. Er führte von der Häuserzeile in der heutigen „Beerleit“ ins Tal („Fichtig“) und weiter über den „Ameisensteig“ ins Dorf Röppisch. Die Länge beträgt nur rund einen Kilometer.

Genauere schriftliche Nachrichten darüber werden kaum noch auffindbar sein, da der 30-jährige Krieg fast alle Unterlagen des Pfarramtes Zoppoten vernichteten. Erst nach 1650 setzen zögerlich wieder Nachrichten ein. Um 1690 ist die Ordnung wieder hergestellt.

Nachweisbare Baumaßnahmen:

1596           850 neue Dachschindeln und neue Stricke für die Glocken

1621                     Das Pfarrhaus Zoppoten wird neu gebaut. Die Baukosten betragen 200 Gulden, davon zahlt Röppisch 80 Gulden.

1626           Reparatur Aufhängung der großen Glocke

1628           Erneuerung von Haspel und Schwengel der kleinen Glocke

1651           Anschaffung einer neuen Glocke (die Röppischer scheinen den Krieg glimpflich überstanden zu haben)

1652           24/13/6 Beitrag „zum neuern Glocken“

1655           Errichtung des Altar 90/0/7 Umbau und Reparatur – u. a. (Gots Vatter ist Hans Pasold; als Schreiber hilft Lehrer Dittmar). 1100 Ziegel von Ziegelei Hans Lang bei Pöritzsch. Viele Nägel und diverse Bretter, Täfelung der Decke durch Tischler aus Saalburg „Schwelbogen samt Obertür“ durch Maurer Köchel und Groh. Vorhäuslein und Gewölbe im Tor, Kanzel, Treppe und Altar, Änderung Beichtstuhl durch die Zimmerleute Pöhlmann und Völckel

1656           „Bewahrung“ der Kirchtür (Schmiedearbeiten)

1664           1000 Dachschindeln und Nägel

1678           neue Kanzel

1684           Reparatur und Vergrößerung

1686-90     2500 Dachschindeln und Nägel

1709           Glocke; in Schleiz gegossen von Meister Balthasar Platzer aus Eger

1710           2050 Schindeln und Nägel; Überarbeitung der Kirchenmauer durch Maurermeister Sänger aus Ebersdorf; Kirchenfenster durch Glaser Oelschlegel aus Saalburg; Decke täfeln durch Tischler aus Saalburg

1711           Reparatur und Vergrößerung

1729           Kirchhofsmauer gemacht durch Maurer und Zimmerleute und                    Überarbeiten des Dächleins incl. 1400 Schindeln

1798           Taufstein gestiftet

1813/14     Verlegung des Friedhofes vom Kirchhof zum jetzigen Standort, aufgrund von Platzmangel.

1888           Reparatur und Vergrößerung:

Die Kirche erhält ihr heutiges Aussehen. Der alte Turm wurde am 21. Juni abgetragen. Der Friedhof wird zum jetzigen Standort verlegt.

                   

Kirche vor 1888

1920                     Wurde die im 1. Weltkrieg eingeschmolzene Glocke von der Firma „Franz Schilling und Söhne, Apolda“ neu gegossen.

Die Inschrift:

„Für die im Krieg geopferte Glocke von 1855“.

1927                     Renovierung innen

1949                     Neue Glocke, gegossen von der Firma „Franz Schilling und Söhne , Apolda“. Die Inschrift lautet: „Maron Atha 1. Kor. 16.22.“ übersetzt „Unser Herr kommt“

Die Vorherige wurde am 6. Januar 1942 (Zeit von Stalingrad) abgehängt und danach eingeschmolzen. Es ist die kleinere Glocke gewesen.

1983/84     Kirche und Umfassungsmauer werden neu verputzt

1995                     Das Dach wird gedeckt, „Knopffest“.

2001                     Renovierung innen und Installation einer neuen Orgel; Weihe am 31.10.

2002                     Einbau einer neuen Turmuhr und Elektrifizierung des Geläutes

Kolloration um 1900

Aufstellung der Pfarrer:

1325-1345          Henricus de Zoppoten

1360           Otto von Kozkode

1360-1420          Nicolaus von Kospoth               Techant

1420-1493          Otto von Kospoth

1493-1533          Kaspar Winter

                                       Nicolaus Arnold                        Kaplan

1534         Reformation in Reuß ältere Linie

1534-1544          Johann Obsee

1545-1548          Christoph von Watzdorf

1548-1575          Friedrich Lange

1575-1607          Johannes Fischer

1608-1620          Conrad Hörel

1621-1638          Georg Arnoldt

1638-1649          Henricus Horn

1649-1651          Adam Koppe

1651-1692          M. Christian Jhering

1693-1731          M. Nicolaus Wächter

1731-1758          M. Andreas Laurentius Feiler

1758-1763          Heinrich Gottlieb Daniel Feiler

1763-1800          Georg Joachim Frank

1800-1815          Heinrich Friedrich Hofmann

1815-1866          Karl Heinrich Hofmann

1866-1867          Gottlieb Schwalbe                    Vikar

1867-1885          Heinrich Schott

1885-1887          Albin Frank                               Vikar

1887-1905          Ludwig Wendel

1905-1937          Friedrich Adler

1938-1945          Paul Schwendel

1945-1959          Gustav Jache         (Umsiedler aus Küstrin an der Oder)

1960-1966          Eberhard Zeuner

1966-1968          Vertretung durch Pfarrer Döhring aus Ebersdorf

1968-1973          Eckardt Vogel

1973-1976          Vertretung durch Pfarrer Jaeckel aus Remptendorf

1976-1996          Michael Thurm

1996-2007          Matthias Zierold (wurde später Probst in St. Petersburg

2008                      Stefanie Möller (verehelichte Ladwig)

Anmerkungen:

Techant                 Leiter eines Kirchspieles, wenn es mehrere Geistliche sind

Vikar                       Stellvertreter

Kaplan                   Hilfsgeistlicher

Zur ursprünglichen Ausstattung der Pfarrstelle gehörte ein „Pfarr – Guth“ in Zoppoten mit 28,75 ha (1755); heute der Hof Werner (unterhalb des Pfarrhauses). Röppisch war dienstbar mit 36,4 ha, verteilt auf die Höfe Nr. 8 und Teile der Nr. 9 und 34.

Der Nachbarort Pöritzsch hatte keine Kirche. Im Jahre 1505 stiftete ein von Draxdorf eine „Annen – Kapelle“, die jedoch um 1600 wieder verfallen ist.

Stiftungen für die Kirche von Röppisch:

1697 Kelch                     Elisabeth Magdalena von Gündderrott (Unter-Zopp.)

1703 Taufschale            Caspar Höpfner Bauer auf Nr. 50

1783 Altarbekleidung    Juliana Albertina von Reitzenstein (Unter-Zopp.)

Kirchenorganisation nach der Reformation (einige Auszüge):

  • Universitätsbildung wurde Pflicht für Pfarrer
  • Vergütung der Pfarrer um 1550: 50 – 60 Gulden und Naturalien
  • Unterhaltung der Gebäude durch die Kirchgemeinde.

Wesentliche Auszüge aus der jährlichen Rechnungslegung

Die Rechnungsführer hießen anfangs Gots-Vatter und später Kasten-Vatter und verrichteten die Arbeit für mehrere Jahre oder es ging reihum wie von 1663-1795. Dabei konnte man sich vertreten lassen. Es gab ein geringes Entgelt z.B. 1721 Andreas Pöhlmann 4 Groschen im Jahr.

Beispiele:

Tagelohn eines Handwerkers um 1700 = 5 Groschen

Währung:     12 Pfennig = 1 Groschen

                    20 Groschen = 1 aßo / Taler / Gulden

1779                     Erneuerung der Kirchenuhr, Uhrmacher Carl aus Gefell, Preis 48 Reichstaler und die alte Uhr, davon 46 von Reizenstein

1806           Beginn Schiefereindeckung, vermutlich nur das Schiff; 150 Zentner Schiefer aus Lehesten geholt; 1500 Nägel; 125 / 11 / 6 Kosten incl. 2 Schock Bretter vorrichten und verarbeiten (Windbruch im Kirchenholz)

1809           Schindeln und 1500 Nägel, vermutlich für den Turm

1814           Verlegung des Friedhofs zum heutigen Standort wegen Enge

                    Steinsäulen mit Staketenzaun von Regierung gefordert

Entschädigung des Lehrers Henninger für den großen Teil des Schulfeldes

1855                     25Gulden für neue Glocke (Beitrag auf Weisung der Kirchenleitung). Diese Glocke wird im 1. Weltkrieg eingeschmolzen.

1533           „Visitation“ des Kirchspiels Zoppoten:

Pfarrer ist Caspar Winter

Lehnsherr ist der Landcomptur zu Zwätzen (bei Jena)

Eingepfarrte Dörfer:       Pöritzsch, Röppisch (Ropitsch) mit capell

                                       Schönbrunn (böhmisch Lehen)

Kaplan zu Zoppoten ist Nicolaus Arnoldt, erhält 3 ½ Gulden von Caspar von Draxdorf und hält jede Woche 1 Messe in Zoppoten und Pöritzsch

Pfarr-Einnahmen:

Zins:                                13 ½ Groschen 7 ½ Pfennige und 2 ½ Scheffel Korn sowie 2 Weihnachtssemmeln für 3 ½ Groschen

Frohn:                             20 Tage mit Pferden; 3 ½ Tage mähen (Gras); 3 ½                                        Tage „Haberhauen“ und schneiden (Getreide)

Korndecem:                    (Körner ohne Stroh) 23 ½ Scheffel Korn, 22 ½ Scheffel Haber (Hafer)

Pfarrgut:

Ackerbau:                       ½ Hufe Lands (unklare Größe – vielleicht 6-9 ha.) mit 2 ½ Scheffel Korn über den Sommer, 2 ½ Scheffel Gerste  und 7 ½ Scheffel Haferfeld

Wieswachs:                     9 Fuder Heu und 1 ½ Fuder Grummet

Inventar:                         2 ½ Kühe

„Visitation“ 1543:

„Pfarrer Herr Caspar Winter von Neustadt (a. d. O.) ist ungeschickt befunden, hat zwo verdächtige Personen. Darumb ist er abgeschafft.“

„Verordnet ein Sonntag um den andern Zoppoten früh Messe, nach mittag zu Röppisch …, der gleichen in der Woche je 1 Tag den Katechismus predigen…“

Inventar:      6 ½ „Kue“ (Kühe)

Kirche und Schule

Anhang zur Kirche

Die neue Glocke wurde 1949 in Auftrag gegeben.

Am 12. April 1950 lieferte die Firma Franz Schilling Söhne aus Apolda die Glocke an. Unser Schmied, Otto Fröhlich, erstellte die Aufhängung für ganze 16,- Mark.

Die Gussmasse stammte von einer anderen beschädigten Glocke aus Thüringen und wurde vom Landesbischof zugewiesen.

Alles zusammen kostete 703,50 Mark, aber es wurden 250,- Mark Nachlass gewährt. Die Kirchgemeinde zahlte endgültig 453,50 Mark.

Die Sammlung im Dorf hatte aber 900,50 Mark erbracht, so dass ein schöner Überschuss im Kirchkasten blieb.

Der neue Schmied, Kurt Graf, trug im wahrsten Sinne des Wortes die Hauptlast beim Transport der Glocke auf den Kirchturm.

Bereits zwei Jahre später, am 19. Juli 1952, ließ die Kirchgemeinde eine Gedenkplatte aus Marmor für die Toten des 2. Weltkrieges im Kirchenvorraum anbringen. Hierbei wurde auch der Angehörigen der Umsiedler gedacht. Hergestellt wurde sie im VEB Marmorwerk Saalburg für 1 047,60 Mark. Die Gesamtkosten betrugen 1 158,78 Mark. Die Sammlung in der Gemeinde erbrachte 1 145,70 Mark. Beide Ereignisse zeigen anschaulich den Gemeinschaftssinn der Röppischer.

Ein beachtlicher Teil der Umsiedler war katholischen Glaubens. Heiratswillige Katholiken mussten „umschulen“, z.B. Ernistine Klötzer, Herbert Kiesel, Irmgart Ackermann und andere.

Das Dorf Röppisch war ab der Reformation zu 100 % evangelischen Glaubens.

Bauernkrieg 1525

Hierzu gibt es für die nähere Umgebung wenige Nachrichten. Ledigliche eine Abordnung aus Saalburg sei nach Plauen gereist, um sich zu informieren. In Schleiz traten einige „Schreier“ auf, die das Kloster bei Saalburg stürmen wollten. Aber das war ihnen dann zu weit und so plünderten sie nur den Pfarrhof in Oettersdorf. Der Herr von Gera (Reuß) stellte mit wenigen Leuten die alte Ordnung wieder her.

Namentlich benannte Röppischer (Auswahl)

1325          Dem Kloster gestiftete Zinsbauern durch die Herren von Gera:

Albert Wiebel vermutlich Nr. 1

Hermann vorn Richzen Nr. 2

Konrad vorn Richzen, sein Bruder Nr. 3 und Nr. 6

Nicht namentlich überliefert ist der Hirte (vermutlich Nr.7) und ein vorher durch von Draxdorf gestifteter Zinsbauer (Nr.8) ; insgesamt 5 Klosterbauern mit 4½ „Mansen“. Diese saßen alle auf dem „Schloßberg“ in Röppisch.

1356                    Die von Draxdorf auf Pöritzsch („Porecz“) stiften dem Kloster einen 3. Altar. Die Kosten dafür werden den Zinsbauern umliegender Dörfer aufgebürdet. Für Röppisch werden genannt:

  • Konrad Dietzschen Sohn,
  •  Schumann
  • Konrad Ritzen
  • Heinrich Herlsdorfer
  • Katharina Grelinorter
  • Schilling
  • Walter
  • Hermann Zodelot
  • Hermann bei dem Tor
  • Hans Katharinä Sohn
  • Hermann Kerl
  • Albrecht Zodelot
  • Heinrich des Langen Sohn

Das waren alle seine Untertanen in Röppisch.

1481                     Nickel Bayreuther ein Zinsbauer des von Draxdorf liefert      2 Scheffel Korn an den Frühmessner von Saalburg.(Nr.50 ?)

1534       Nach der Reformation werden die zu dieser Zeit 26 Lehnbauern   

                in Röppisch neu aufgeteilt. (Namen siehe gesonderte Liste.

1540           N. Horn; dasselbe wie Bayreuther im Jahre 1481.

1594           Einige          „Amtsbauern“ der Reußen haben eine „gesetzte Fron“ in Gräfenwarth sowie Abgaben in Geld und Naturalien zu bringen. (Haus.-Nr. 1; 2; 5; 9; 3; 4)

  • Wolf Bartel
  • Hans Eisenbeiß
  • Martin Horn
  • Matthes und Hans Pasold
  • Christoph Rau

Hohndorf

Von Hohndorf blieb nur der Name eines Flurteiles in der Gemarkung Röppisch. Ein Großteil der ehemaligen Feldflur ist längst wieder bewaldet, aber die Feldraine sind noch deutlich zu sehen. Die Flächen gehören heute zumeist Bürgern von Röppisch und Pöritzsch. In diesem Flurteil liegt am äußersten Ende noch das Bodendenkmal „Altes Schloss“.

„Altes Schloss“ und Hohndorf haben aber offensichtlich weder zeitlich noch räumlich zusammengehört ( siehe Anlage „Altes Schloss“). Feudalrechtlich hatte das Rittergut Pöritzsch das Sagen über die dortigen Flächen.

Einzige Nachrichten zu Hohndorf:

1325      In Raila wird ein Zinsbauer Heinrich von Hohndorf genannt.

1501      Von Draxdorf auf Pöritzsch wird mit der Wüstung Hohndorf belehnt.

1505      Von Draxdorf „verkauft 3 Güther“ von Hohndorf;

1559      Heinrich VII (Reuß) belehnt die Brüder Christoph und Karl von Draxdorf mit Hohndorf; diesmal ausdrücklich als Wüstung bezeichnet.

In den Klosterannalen wird der Begriff Hohndorf nur noch als Flurbezeichnung verwendet.

    1755       werden im Zinsregister Aussagen zur Fläche gemacht (umger. in ha):

-Flurteil Hohndorf gesamt                217 ha

-davon Adel und Kirche                        91 ha “Ebersdorfer Holz“ und „Kästlerleithe“

Für den Ort Hohndorf verblieben demnach 126 ha (Feld, Wiese, Holz).

   1792       nennt eine Saalburger Flurkarte im Hohndorf umgerechnet 50 ha, die von Röppisch aus landwirtschaftlich genutzt wurden. „…  Koppeltrift und in sich haltenden Acker, 151 3/8 Acker 12 Ruthen 4 Fuß, welches nach Röppisch gehört“.

Die übrigen Flächen waren nach der beiliegenden Karte bereits wieder bewaldet.

    2002       wurden gerade noch 28 ha landwirtschaftlich genutzt.

Beim Gedanken an ein solches Dorf sollte man romantische Vorstellungen von einer idyllischen Streusiedlung im Wald vergessen. Ein Dorf brauchte neben Wasser vor allem genug Platz für die Hofstellen (Wohnhaus, Stall, Scheune und Garten) sowie genügend Nutzflächen, denn die Hektarerträge lagen nur bei  5 dt. Getreide – echt ökologischer Landbau! (heute bis 50 dt).

Davon mussten die Familie (7-9 Personen) leben und die Abgaben gebracht werden. Damit hätte der Ort 60 bis 70 Einwohner gehabt. Für Handwerk und Gewerbe war der Ort offensichtlich zu klein.

Die feudale Aufsiedlung folgte eigenen Zwängen und Regeln. Die Endung ….dorf und die geographische Nähe zum deutschen Altsiedelland deuten auf eine planmäßige Anlage im 12. Jahrhundert hin. Schon im Jahre 1109 forderte der für die Gegend zuständige Bischof von Naumburg (Mark Zeitz) Siedler aus Franken an. Er bot außer der Hofstelle noch rd. 14 ha Land.

Die wesentlichsten Ursachen für das Wüstwerden von Hohndorf kommen im folgenden Bericht zum Ausdruck:

Im Jahre 1616 erfolgte eine Teilung unter den Reußen. Reuß Ä. L. erhält u.a. Zoppoten und Röppisch mit dem Großteil der Flächen der Wüstung Hohndorf.

Ein Fachmann, Theodor Ludwig, soll prüfen, ob sich das Hohndorf besser verwerten ließe. Man denkt an ein Vorwerk, zu betreiben mit zwei Paar Ochsen und zwei Knechten. Standort sollte offensichtlich die alte Stelle der Wüstung Hohndorf in der heutigen „Beerleit“ werden.

Bericht vom 5. April 1617:

Ludwig hatte die Gutspächter von Zoppoten und Pöritzsch sowie die Ältesten von Röppisch befragt. Hier der verkürzte Bericht dem heutigen Sprachgebrauch angepasst.

  1. Der Aufbau wird statt 500 etwa 1000 Taler kosten. Die 400 Stämme Bauholz müssten aus dem Wald bei Zoppoten für Lohn geholt werden, da kurz zuvor die Bauern von Röppisch ihre Fron gegen Geld abgelöst hatten. Das Holz der Reuß Ä.L. in Hohndorf war nach einem Windbruch „abgehieben“ und als „Schwemmholz“ (Flöße) verkauft worden.  
  2. Grund und Boden sind schlecht = „grießig“ (steinig?), bei Nässe ersäuft  und bei Dürre verbrennt alles. Eine Besserung könne 6-8 Jahre dauern. Benachbarte Bauern lassen ihre Felder 2-3 Jahre brach liegen und können dann nur Korn (Roggen) oder Hafer anbauen; Gerste oder gar Weizen tragen die Felder nicht.
  3. Benötigt werden drei Paar Ochsen mit drei Knechten, die für weniger als 100 Taler pro Jahr kaum zu halten wären.
  4. Es gibt zu wenig „Wieswachs“; Heu müsste zugekauft werden.
  5. Ein großes Problem wäre das Wasser; es ist nicht nachhaltig. Gleich „vorn im Anfang“ gebe es welches, aber es müsste mit Röhren herangeschafft werden. Ohne die Röhren koste der Röhrenmeister mindestens vier Taler.

Offensichtlich war durch die Rodung im 12.Jahrh. der Grundwasserspiegel abgesunken und die Zeit zur Humusbildung hatte nicht ausgereicht.

Vermutlich waren daher 1325 trotz unmittelbarer Nachbarschaft keine brauchbaren Höfe für eine Stiftung an das Kloster vorhanden.

Insgesamt rät Ludwig vom Plan des Vorwerkes ab, da die Reußen ihre Gelder nicht wiedersehen würden. Schließlich wurde eine Mühle bei Zoppoten errichtet, da diese nach Ansicht des Ludwig mehr einbrächte.

Bestätigungsbrief  des Bischofs von Naumburg von 1447

„ Zu dem Remptendorfisch Vicariat  und Einkommen sind vermöge des Bischofen von Naumburg am 20. April 1447 darüber gegebene Bestätigungsbrief gewidmet worden“:

Erstlichen  im Dorfe Pöritzsch an Geld-Zinsen: 7 aßo von Thomas von Draxdorf, die er aus seinem Gut gewilligt. Es folgen 8 Untertanen von ihm offensichtlich aus der späteren Wüstung Hohndorf.

  1. 2          aßo                 durch Hans     Schmied
  2. 1          aßo                 durch Jobst    Pasold
  3. 2          aßo                 durch Veit      Hempel
  4. 2          aßo                 durch Hans     Türolf
  5. 1,5       aßo                 durch Heinz    Escher
  6. 1,5       aßo                 durch Hans     Hempel
  7. 1,5       aßo                 durch Klaus    Top ?
  8. 2          aßo                 durch N.         Sieber

(aßo: später Gulden bzw. Thaler)

Zu Remptendorf an Geld- Zinsen:

 4,5 aßo  Conradt von Machwitz jährlich aus seinen Gütern.  Dazu etzliche Äcker und eine Behausung auch durch Conradt von Machwitz, letztlichen eine Wiese und Gehölze ufn Rödern gelegen von Hans Krauß.

Und damit nun diese Stiftung ganz frei und von manniglichen unbeschwert bleiben möchte. So sind durch derselben fundators (Stifter) dem Pfarrherrn zu Friesau Herrn Johanni und allen seinen successoren (Nachfolger) Remptendorf vor ihr Interesse 10 aßo gezahlet worden, dergestalt, das er forthin wegen gemelten Altars zu Remptendorf, der zu seiner Parochie ufgerichtet, nichts weiter zu fordern noch zu gewarten habe. Doch soll der  Altarist zu Remptendorf dem Pfarrherrn zu Friesau in Ausstandung der heiligen sacramentes ufn Notfall beizuspringen, das gereichen an den Kestenn und processiona (Umzüge) sofern er nicht aus erheblichen Ursachen verhindert wird, mit ihm in den Chorstock zu gehen, schuldig sein .“           Anmerkung:    Dieses Schreiben selbst wurde erst 1601 neu aufgenommen und ist  so erhalten geblieben.

Reußen

Dieses Adelsgeschlecht bestimmte über 600 Jahre lang maßgeblich die Geschicke unserer näheren Umgebung.

Der Stammsitz war das Dorf Weida bei Mühlhausen/Thür. (heute wüst). Die alten Sachsen-Könige holten Ministeriale aus ihrem ursprünglichen Machtbereich.

1115           Ein Ruzze von Plauen kämpft an der Seite seines Markgrafen am Welfesholz bei Hettstedt. Die sprachliche Verwandtschaft zu „Ruceschesece“ (Rauschengesees, 1120 genannt) liegt nahe.

1122           Der Ministeriale Erkenbert von Weida tritt als Zeuge im Zusammenhang mit der „Gau-Kirche“ Plauen auf. Er ist Lehensmann der Grafen von Everstein zu Plauen.

1139           Heinrich von Weida (das heutige gemeint) verkauft in seiner alten Heimat Land und eine Mühle für damals 5 Mark an das Kloster Volkenroda.

1143           Mit Heinrich dem I. von Weida setzt sich der Leitname „Heinrich“ durch. Er soll Vogt in einem „Rutzenland“ gewesen sein; Lage unklar, aber vermutlich im Oberland.

Um 1160 vergibt Kaiser Friedrich Barbarossa das Land beiderseits der Weißen Elster an die Vögte von Weida als Reichslehen. Von 1163 –1193 errichten diese die Osterburg in Weida als Stammburg. Bereits 1209 erhält Weida das Stadtrecht.

Um 1200 herrschen die Vögte über Gera, Ronneburg, Weida, Greiz und Plauen bis Asch. Sie haben neben der Grundherrschaft noch die „Regalien“ = Heerbann, Blutbann, Zoll, Steuern, Münze, Bergrecht, Fischerei und die „Hohe Jagd“.

1241-1249 ist ein Heinrich von Weida zeitweilig Landmeister des Deutschen Ordens in Ostpreußen.

1240/44     Teilung der Vogt-Linien in Gera, Weida, Plauen.

Schon 1266 taucht bei den Vögten von Plauen der Titel Heinrich Reuß (in verschiedenen Schreibweisen) auf und 1306 nimmt bei einer Teilung der Linie Plauen/Greiz einer offiziell den Titel Reuß an. In der Zeit von 1246-1320 gewinnen die Vögte von Gera, wie oben in groben Zügen dargestellt, das Oberland mit den Gebieten um Lobenstein, Saalburg und Schleiz dazu. Im Jahre 1325 erfolgt die bekannte Stiftung an das Nonnenkloster bei Saalburg u.a. – rund 40 Zinsbauern aus einem Dutzend Dörfer der Umgebung. Darunter werden 4 ½ Mansen aus dem Dorf „Reuz“ (Recz) = Röppisch aufgeführt.

Rechtlich wird 1328 der Makel getilgt, nachdem die Reußen eigentlich noch Lehensleute der Grafen von Everstein waren.

Am 24. Juni 1329 erlässt Kaiser Ludwig IV. die „Vogtländische goldene Bulle“.

Die Vögte von Plauen, Weida und Gera werden in ihren Rechten, Lehen und Regalien bestätigt. Ihr Titel lautet jetzt „Reichsvogt“.

Ab dem Jahre 1343 kommt der Begriff „Vogtland“ auf.

Von 1354-59 gibt es einen erneuten Vogtländischen Krieg. Die Reußen störten die Handelsroute von Erfurt nach Prag und unterliegen gegen den Kaiser, die Stadt Erfurt und die Wettiner. Sie verlieren Triptis, Auma und Ziegenrück an die Wettiner.

Die Wettiner führen 1423 die Bezeichnung „Sachsen“ für ihr Land ein.

Zwischen 1531 und 1572 sterben alle Linien der Reußen außer Reuß –Plauen mit Sitz Greiz aus.

Im Jahre 1533 wird die Reformation im Reußenland unter Führung der Wettiner eingeführt. Die Nachfolgende Sequestration des Klosters bei Saalburg dauert bis 1564.

Schon jetzt erfolgt die Trennung von Saalburg (u.a. mit Pöritzsch) und Burgk (mit Röppisch und Zoppoten).

Im Jahre 1547 schlägt der Kaiser die Truppen der Reformation bei Mühlberg an der Elbe vernichtend. Die Reußen verlieren vorerst alles außer der kleinen Besitzung Kranichfeld (bei Erfurt).

1560 verzichten die Reußen und die Burggrafen von Meißen auf ihren Anteil an Nordhalben. 1564 haben die Reußen = Reuß-Plauen Sitz Greiz ihren Besitz im wesentlichen wieder. Es kommt zu einer Teilung:

Jüngere Linie (827 km²)                     Gera, Schleiz, Ebersdorf, Lobenstein und Saalburg (1572)

          Mittlere Linie                            Obergreiz starb aber 1616 aus

          Ältere Linie (316 km²)              Greiz und Burgk (u. a. Röppisch)

In diesem Zusammenhang ging die Masse des Klosterbesitzes an die Reußen in Gera über.

1596 wird die Landesteilung zw. Reuß Ä.L. und J.L. in weiteren Details fortgesetzt. Das betrifft auch Untertanen zu Röppisch und vor allem Flächen im zugehörigen Flurteil Hohndorf.

Die Verwaltung für Reuß Ä.L. im Oberland sitzt in Burgk. Ein dortiger „Amtsschösser“ (Schatzmeister) regelt Lehen, Käufe, Verkäufe u.a.m. bis zum letzten Untertan. Für Friesau, Röppisch, Rauschengesees und Zoppoten hat dieser eine Nebenstelle in Zoppoten eingerichtet; dort wird das sogenannte „Rote Buch“ geführt. Die Nebenstelle Crispendorf führt das „Grüne Buch“.

1598 kauft Reuß Ä.L. für 4521 Gulden „…Saalewiesen bei der Klostermühle unterhalb der Kospera mit allen Rechten sowie die Dörfer Remptendorf und Röppisch und die Plothener Teiche…“.

1612 verkauft Heinrich „Posthumus“ von Gera das Rittergut Unter-Zoppoten für 12500 Gulden an Heinrich den II. von Burgk u.a. mit den Fronbauern zu Röppisch, die früher zum Rittergut Pöritzsch (jetzt Reuß J.L.) gehörten. Dieser Posthumus von Gera war ein angesehener Mann im Reich und brachte später mit Geschick und Verstand die Reußischen Lande glimpflich durch den 30jährigen Krieg. Obwohl er 1635 mitten im Krieg verstarb, wirkten seine Gesetze und seine Politik weiter zum Nutzen des Gemeinwesens. Ein Vergleich der „Herdstetten“ der Herrschaft Schleiz vor und nach dem Krieg ergab nur einen Rückgang um 123 oder knapp 7%; in anderen deutschen Gebieten lagen die Menschenverluste häufig über 50%.

Selbst der kleine Ort Röppisch konnte schon 1651 eine neue Kirchenglocke anschaffen.

Im Jahre 1616 ist die Landesteilung im Reuß Ä.L. und J.L. im Prinzip abgeschlossen und hält bis 1919 – Bildung der Weimarer Republik.

Die Dörfer Friesau, Rauschengesees, Remptendorf, Röppisch und Zoppoten, also diesseits der Saale sind dem Amt Burgk zugehörig. Das Nebeneinander von Flächen beider Linien auf dem Hohndorf bleibt bestehen und ist bis heute nachvollziehbar.

Kleinere Korrekturen erfolgen: 1711 werden die „Klostergefelle“ je zur Hälfte Ebersdorf und Lobenstein zuerkannt und 1744 erfolgt ein Receß (Vergleich) betreffs einzelner Untertanen in Röppisch.

1866 stand Reuß Ä.L. auf der Seite Österreichs und musste dafür 200 000 Taler als Strafe an das siegreiche Preußen zahlen.

Reuß Ä.L. war ein selbstständiger Bundesstaat (316 km²) im Deutschen Reich bis zu dessen Ende 1919. Danach ging dieser Bundesstaat schrittweise im Kreis Schleiz, Land Thüringen, auf.

Entwicklung der Machtverhältnisse ab dem 10. Jh.

       Markgrafen Lobdeburger         Reußen

In altdeutscher Zeit wurden an gefährdeten Grenzen „Marken“ eingerichtet. Der König/Kaiser setzte „Markgrafen“ zur Sicherung der Grenzen und ggf. zu deren Vorverlegung ein. Diese hatten große Vollmachten; sie konnten das Heer aufbieten = „Heerbann“. Im Jahre 965 teilte Kaiser Otto der I. die große Mark des Grafen Gero in 4 kleinere auf. Unsere Gegend bildete nunmehr den südlichen Zipfel der „Mark Zeitz“; der erste Markgraf war Wigger.

Bereits 968 bestätigte der Papst das zugehörige Bistum Zeitz/Naumburg zur Christianisierung der Bevölkerung dieses Landes.

Nachbargebiete waren Saalfeld, Merseburg, Meißen und Bamberg.

Über längere Zeit lag das Markgrafenamt von Zeitz in den Händen derer von Groitzsch – Stammburg nördlich von Zeitz.

Diese hatten sorbische Wurzeln und trugen den Leitnamen Wiprecht. Einer besaß um 1100 viele 100 Zinsbauern in einem „Butsin-Gau“ der vermutlich im Oberland lag. Zur Machtausübung zog er Vertreter des niederen Adels heran. So kämpfte 1115 ein „Ruzze von Plauen“ an seiner Seite.

Im Jahre 1136 sterben die von Groitzsch im Mannesstamm aus. Der Kaiser besetzt diesen Posten nicht neu, da die Grenzfunktion ohnehin nicht mehr gegeben war. Die Mark Zeitz wird schrittweise bis 1180 aufgelöst. Die östlichen Teile gehen an die Wettiner in der Mark Meißen (ab 1423 auch Sachsen genannt). Den Landstreifen beiderseits der Elster von Asch bis Gera erhalten die Vögte von Weida um 1160 von Kaiser Barbarossa als Reichslehen (ab 1343 auch Vogtland genannt). Mit dem restlichen Gebiet, zwischen den Vögten und dem Thüringer Altsiedelland werden die Lobdeburger belehnt.

Diese alle hatten die Aufgabe, im zumeist vom Sorben bewohnten Gebiet die deutsche Feudalordnung und die katholische Kirchenorganisation lückenlos und endgültig durchzusetzen. Dieser Prozess verlief nicht ohne Probleme. So klagen z. B. die Mönche von Saalfeld um 1100 „… durch Auflegen des Zehnten brachte der Bischof das halbheidnische, rohe und des christlichen Glaubens fast unkundige Volk gegen sich auf….“

In den Jahrzehnten nach 1100 wurden massiv Bauern aus dem deutschen Altsiedelland (Franken, Thüringen) angesiedelt. Erst ab dieser Zeit verbessert sich für uns heute die Quellenlage, vor allem durch eine klare Zuordnung des feudalen Landbesitzes.

Der Vollständigkeit wegen muss hier deutlich gemacht werden, dass das Bistum Zeitz/Naumburg noch bis einschließlich der Reformationszeit um 1534 aktiv war.

Eine herausragende Rolle spielte das im Jahre 1114 gegründete Kloster Bosau bei Zeitz für die Christianisierung und Landesverwaltung.

Die Lobdeburger

kamen im 12. Jh. als Reichministeriale nach Thüringen. Ihr Stammsitz war Auhausen an der Wörnitz in Franken.

Im Jahre 1166 wird die namensgebende Lobdeburg bei Jena erwähnt. Sie spalten sich bald in weitere Linien auf. Die Linie Lobdeburg-Arnshaugk bei Neustadt/Orla war bereits bis Ziegenrück aktiv und erhielt 1204 das Oberland um das heutige Lobenstein, Saalburg und Schleiz als Reichslehen. Das war der südliche Ausläufer der ehemaligen Mark Zeitz. Hier war bis zur völligen Integration in den deutschen Feudalstaat noch viel zu tun. Die Lobdeburger standen in hohem Ansehen und meisterten ihre Aufgaben erfolgreich. Sie stellten sogar von 1207-23 und von 1225-54 den Bischof von Würzburg.

Zuerst errichteten sie die Burg Saalburg (bis 1216) als ihr örtliches Machtzentrum und schon 1222 wird der Ort erwähnt. Die Weihe der Kirche von Kulm im Jahre 1223 wird als ein Abschluss der Kirchenorganisation angesehen. Ihr Gefolge gründete die späteren Rittergüter in der Umgebung. Bei der Besiedlung wird zum Teil über das Ziel hinaus geschossen, so dass alleine die Großpfarrei Tanna bald neben 11 Orten noch 6 Wüstungen aufweist. Aus dem Ortsnamen Lobenstein (1250 erste Urkunde) sind die Lobdeburger unschwer herauszuhören.

Im Jahre 1240 wird ein „Territorium Saalburg“ erwähnt. Dieses dürfte sich in der 1501 überlieferten „Pflege Saalburg“ (Gerichtsbezirk) widerspiegeln. Hierzu gehörten etliche Dörfer im Umkreis der Stadt, u.a. Röppisch.

Kaum hatte sich eine eigene Linie Saalburg (inkl. Lobenstein) etabliert, starb sie um 1240 wieder aus. Offiziell fiel damit das Reichslehen an den Kaiser zurück, der es dem Landgrafen von Thüringen zusprach. Aber die Herren von Gera (Vögte, Reußen) hatten durch Verschwägerungen mit den Lobdeburgern bereits Ansprüche erworben. Heinrich der I. von Gera besaß 1246 Teile des Oberlandes von Nordhalben aus und hatte durch seine Frau Leukarda von Lobdeburg-Pausa (1254) Ansprüche auf Lobenstein, Saalburg, Tanna, Stelzen, Mühltroff und Pausa. Nach anderen Quellen soll auch Geld an die Wettiner geflossen sein. Jedenfalls übernehmen die Vögte 1276/78 Lobenstein und stellen 1279 eine erste Urkunde in Tanna aus. Die Vögte und Lobdeburger konkurrieren im Oberland. Otto von Arnshaugk überträgt 1284 dem „Deutschen Orden“ das Kirchenpatronat zu Schleiz und Heinrich der I. von Gera dasselbe für Tanna.

Den Lobdeburgern von Arnshaugk verbleibt nur noch Schleiz und Burgk im Oberland. Zu ihrem weiteren Besitz gehören Neustadt, Pößneck, Ranis, Auma, Triptis und Ziegenrück. Otto von Arnshaugk verstirbt 1289; kurz danach sein Sohn.

Jetzt sehen die Herren von Gera ihre Chance. Nur noch Schleiz und Burgk fehlen zwischen ihrem Stammland an der Elster und dem neu gewonnenen Oberland.

Ein Wettiner (Albrecht der Entartete) verwaltete nach 1289 den Arnshaugkschen Besitz.

Der erste Vogtländische Krieg, auch Bruderkrieg genannt

Als dieser Albrecht 1314 stirbt, kommt es zum offenen Kampf um das Schleizer Gebiet. Dieses hatten die Vögte von Gera bereits vorher besetzt. Dagegen entstand eine mächtige Koalition: Markgraf von Meißen, Burggraf von Nürnberg, Bischof von Bamberg und die Reußen zu Greiz.

Deren Ziel war die Eroberung von Gera und Schleiz.

Die erste Phase des Krieges scheint im Raum Schleiz stattgefunden zu haben, große Verwüstungen werden vermeldet. Einige wüste Orte sind vielleicht darauf zurückzuführen. Die Kämpfe dauern bis 1316 an. Hinzu kommt nach einer Missernte 1315 eine verheerende Hungersnot in den Jahren 1315/16, die zu einer allgemeinen Ermattung führten.

Durch Vermittlung des deutschen Königs Ludwig kommt es am 6.1.1317 in Weißenfels zum Ausgleich und Waffenstillstand. Die Vögte von Gera müssen das heute Bayrische Vogtland abtreten, Verzicht im Pleißner Land üben, die Oberhoheit des Markgrafen von Meißen anerkennen und diesem bei Bedarf 50 Ritter stellen. Ansonsten wird den Vögten ihr Besitz im Oberland inklusive Schleiz belassen.

Jetzt stehen den Vögten nur noch Albrecht und Hermann von Lobdeburg-Leuchtenburg gegenüber, die auf Schleiz und Burgk nicht verzichten wollen. Sie sammeln 1320 ihre Kräfte bei Kahla und ziehen gegen die Vögte, aber unterliegen. Dieser Endkampf könnte um die Wysburg – eine Befestigung der Lobdeburger – herum stattgefunden haben. Das Beinhaus in Altenbeuthen und dendrochronologische Untersuchungen von Bauholz auf der Wysburg – letzter Holzeinschlag 1320 – dürften Hinweise darauf sein. Im gleichen Jahr wird auf der Leuchtenburg ein Friedensvertrag zwischen beiden abgeschlossen und alle Gefangenen ausgetauscht; „Vögte und Lobdeburger vertragen sich wieder.“

Damit haben die Vögte ihren Besitz im Oberland abgerundet und gesichert. Sie bemühen sich eifrig um dessen Aufbau und Entwicklung. Eine besondere Zuwendung erfährt das neue Nonnenkloster bei Saalburg. Offensichtlich werden treue Mitstreiter gefördert, z.B. haben die von Machwitz danach umfangreiche Lehen in Unter-Zoppoten, Röppisch, Remptendorf und Gräfenwarth, andere dagegen, wie Poppo Künzel von Weisbach (Wysburg), werden zur Kasse gebeten bzw. Friedrich von Kulm stiftet gleich seinen Besitz 1318 dem Kloster.

Der interfamiliäre Streit mit den Reußen von Greiz wird später geklärt.

Anmerkung zum o.g. Beinhaus in Altenbeuthen:

Untersuchungen der Universität Jena sollen ergeben haben, dass die Toten keine Hiesigen waren. Es könnte sich um Angehörige fremder Truppen gehandelt haben, die an den Kämpfen von 1314-1320 beteiligt waren.

Röppisch  – zum Ortsnamen- (Kurzfassung)

Um 850 – Möglicherweise Robotschitsch, im heutigen deutsch = Dienstsiedlung.

Zur Errichtung, Versorgung und Besatzung einer ostfränkischen Grenzwarte – heute „Altes Schloss“, ein Bodendenkmal gegenüber der Sperrmauer – werden einige sorbische Sippen aus dem Raum Saalfeld herangeholt. Das Oberland war noch nicht besiedelt.

1071 Retzsch – nunmehr seit 919 Deutsches Reich.

In der Beschreibung der Grenze des Orlagaus bzw. des Bereiches des Klosters in Saalfeld verläuft diese unterhalb der ehemaligen Grenzwarte, zu Deutsch „Letze“. Röppisch liegt knapp außerhalb des Orlagaus, gehört zu der im Jahre 965 gegründeten Mark Zeitz und damit zum Bistum Zeitz/ Naumburg. Für diesen Grenzbach ist noch heute wahlweise die Bezeichnung Retzschbach oder Letzschbach gebräuchlich.

1325 Retzsch oder Reuz – in Altenburger Urkunde vom 24.08.1325 erwähnt.

Die Herren von Gera (Reuß) schenkten dem um 1300 gegründeten Kloster zum Heiligen Kreuz bei Saalburg 5 „Mansen“ (Zinsbauern) in Röppisch. Das sind heute die Höfe 1 bis 3 und 6 bis 8 auf dem sogenannten „Schlossberg“.

1356 Ropsch

Das Rittergut „Porecze“ (Pöritzsch) unter denen von Draxdorf stiftet dem Kloster einen 3. Altar. Für die Kosten werden auch 13 Untertanen in Röppisch herangezogen

Um 1600 hat sich der aus dem Sorbischen stammende Ortsname Röppisch durchgesetzt.

Siegel von 1891

Mögliche Entstehung des Dorfes Röppisch

Renommierte Historiker der Universitäten Leipzig und Jena sowie verschiedene Heimatforscher bescheinigen diesem Dorf ein hohes Alter aber haben Probleme mit dem Ortsnamen. In älteren Quellen (1071, 1325) erscheint als Ortsname „Retzsch“ oder „Reuz“ und ab 1356 „Ropsch“ in diversen Schreibweisen bis sich ab 1600 das heutige „Röppisch“ durchsetzt. Einzelne Historiker leiteten daraus zwei Ortschaften ab. Dafür reicht aber der Platz nicht aus und außerdem wird 1325 für Retzsch / Reuz und 1356 für Ropsch ein und derselbe Lehnbauer mit dem Namen Conrad Ritzen genannt. Naturgemäß spielt solch ein kleiner Ort in der Forschung keine Rolle und so wurde das Problem auch nicht weiter verfolgt.

Offensichtlich ist aber die Entstehung des Dorfes eng mit dem sogenannten „Alten Schloß“, einem heutigen Bodendenkmal, auf dem Bergsporn gegenüber der Bleiloch-Sperrmauer verbunden.

Dazu einige Anmerkungen zur politischen Lage im 9. Jahrhundert

Thüringen gehörte zum Ostfrankenreich und bildete für einige Jahrzehnte dessen Ostgrenze im Wesentlichen entlang der Saale. Lediglich von Orlamünde bis zum heutigen Ziegenrück wurde das Saaleknie bei Saalfeld abgekürzt. Die drei Nachfolger Karls des Großen lagen ständig im Streit und deren Reiche schwächten sich gegenseitig. Das ermunterte die sorbischen Daleminzer und Böhmen (Tschechen)  zu Beutezügen bis weit nach Thüringen hinein. König des Ostfrankenreiches war 843 bis 876 Ludwig der Deutsche. Er organisierte zur Überwachung der Grenze um 850 die „Sorbische Mark“. Als erster Herzog fungierte bis 873 Tachulf. Dessen Machtzentrum war der Raum Saalfeld. Im damals noch unbesiedelten Waldgebirge wurden an günstigen Stellen kleine Grenzwarten angelegt. Eine solche war offensichtlich das o.g. „Alte Schloß“. In Walsburg ist möglicherweise eine Nachbaranlage zu sehen. Die Altdeutsche Bezeichnung für eine solche Grenzwarte war „Letze“. Mit einem Schloss im heutigen Sinn hatte das nichts zu tun. In Holz-Erde-Bauweise entstand ein einfacher Bau mit Wachturm umgeben von einer Palisade und einem Halsgraben vom Hinterland abgesichert für eine kleine Besatzung. (Das Bild von Martin Zschächner in der Anlage soll das verdeutlichen.)

Nachempfunde Ansicht des Alten Schloßes

Selbst die Errichtung, Besetzung und Versorgung der „Letze“ war für die damalige Zeit eine Herausforderung. Dafür erforderliche Leute mussten erst im Unterland gewonnen werden. Im Raum Saalfeld und in der Orlasenke gab es ausreichend reichstreue Sorben. So wurden offensichtlich einige sorbische Sippen hier im Oberland angesiedelt. Diese konnten sich natürlich einen günstigen Platz aussuchen. Es entstand der typische sorbische Rundling um eine Quellmulde herum mit nur einem Zugang. Noch 1356 wird für Ropsch ein Lehnbauer mit Namen Hermann bei dem Tor genannt. Die sorbische Bezeichnung für einen solchen Ort war „Robotschitsch“  oder einfach „Robitsch“ . Dieser Ortsnamen wandelte sich über diverse Schreibweisen bis um 1600 zum heutigen Röppisch.

Ältere deutsche Quellen von 1071 und 1325 lassen den Begriff „Letze“ durchscheinen; 1071 Jezowa für Lätzschbach und 1325 Retzsch oder Reuz für das Dorf und den Bach. Der Bach der unterhalb in die Saale mündet heißt wahlweise Letzschbach oder Retzschbach. Dasselbe traf für die Letzsch- oder Retzschmühle zu, die ebenso im Stausee versank.

Retschmühle

Für eine enge Verbindung der ehemaligen Grenzwarte zu Röppisch spricht das alte Flurstück „Trommelschläger“. Von dort konnte bei Gefahr das Dorf vorgewarnt werden.

Zu erwähnen ist auf Grund der geographischen Nähe noch das kleine Dorf Hohndorf auf dem gleichen Höhenrücken knapp 2 km südlich des „Alten Schlosses“. Hohndorf mit acht bis neun Lehnbauern wurde um das Jahr 1300 durch das Rittergut Pöritzsch gegründet und war bereits 1505 eine Wüstung. Ein von Draxdorf zu Pöritzsch löste 1505 die letzten drei Bauernhöfe auf. Diese Flächen gingen zumeist an Lehnbauern in Röppisch und die Feldflur wurde zum Teil wieder zu Wald.  Hohndorf hatte zeitlich keine Verbindung zum „Alten Schloß“ auch wenn die Sage von einer weißen Frau dies andeutet.

Nachempfindung des Hohendorfs

Weitere Einzelheiten sind in der allgemeinen Chronik von Röppisch zu finden. 

Flurkarte von 1755